Kauen und Nagen - eine oft in Vergessen geratene Beschäftigung

 

Ob die gute Raufaser, der neu verlegte PVC oder die Ecken und Kanten der Echtholzschränke, nichts ist vor Hundis Zähnen sicher. Die Kiste mit dem Altpapier wurde von Frauchen auch vergessen und die Fellnase hat kurze Hand Konfetti draus gemacht. Fast jeder Hundehalter musste schon die Erfahrung machen, dass sein geliebter Vierbeiner sich an irgendetwas mit seinen scharfen Zähnen vergeht.

 

Das Kauen und Nagen zählt zu den natürlichen Bedürfnissen eines Hundes. Besonders junge Hunde im Zahnwechsel nagen gerne an allem Möglichen herum (der kleine Sheldon als Welpe zum Beispiel an den Bücherrücken der Bertelsmann Lexika Reihe). Um dieses natürliche Bedürfnis zu befriedigen bieten sich verschiedene Kauspiele für Hunde an. Die Umsetzung dabei ist für den Halter völlig Problemlos und ohne großen Zeitaufwand zu bewältigen. Wenn man anfängt dem Hund Dinge zum Kauen zu geben, ist es vorteilhaft diese simpel und interessant für den Hund zu gestalten, damit seine Neugier geweckt wird und der Reiz daran nicht verloren geht.

 

Die Beschäftigung mittels Kauspielzeugen bringt Vorteile mit sich:

 

Zu einem ist es für den Hund genussvoll an etwas herum zu nagen oder etwas aus zu schlecken, vergleichbar aus unserer Sicht mit dem Lesen eines spannenden Buches. Zum anderen ist es wie Zähne putzen, so bleiben die Beißerchen der Hunde auch schön sauber. Des Weiteren hat Kauen und Nagen eine beruhigende Auswirkung auf Hunde. Es trägt zum Stressabbau und zur Entspannung bei. Besonders unruhige oder gestresste Hunde können im Alltag oder auch gezielt im Training daraus Nutzen ziehen, denn das Kauen, Nagen oder Schlecken kann dem Hund beim "Runterfahren" helfen. Mit Hilfe von Kauartikeln kann man dem Hund auch wunderbar ein Alternativverhalten geben, z.B. anstatt den Besuch anzupöbeln, kann der Hund in Ruhe an seinem Platz etwas kauen. Ein weiterer Vorteil ist auch der Auslastungseffekt, der z.B. durch Erarbeiten von Futters zustande kommt.

 

Die verschiedenen Kauspiele lassen sich gut in einzelne Kategorien stecken:

 

1. zu aller erst und ohne großen Aufwand haben wir da die Kategorie der reinen Kauartikel in Form von Ochsenziemer, Rinderohren, Rinderkopfhaut, Pferdelunge und vieles mehr. Es gibt getrocknete Kauartikel, welche verschieden hart sind oder auch richtige Knochen zum Rohverzehr (allerdings scheiden sich beim frischen, rohen Füttern von Knochen die Geister). Nicht jedem Hund schmeckt jeder Kauartikel, deswegen sollte man verschiedenes ruhig mal ausprobieren, bevor man sich einen riesigen Vorrat anlegt. Viele Hunde lehnen gerade in schwierigen oder stressenden Situationen zu harte Kauartikel ab, hier sollte man auf weichere Sorten ausweichen.

 

Bei meinen Hunden ist es so, dass Sheldon eher zu den wählerischen Typen zählt. Alles was eher etwas weicher zum Kauen ist, wird gerne genommen (z.B. getrockneter Pansen oder Pferdelunge. Auch an einem getrockneten Kalbsunterbein knabbert er mal rum). Die Amie ist das nicht so speziell, sie nimmt alles was Fressbar ist. Sheldon ist dabei eher der Schlinger und Amie die Genießerin.

 

2. in die zweite Kategorie kommen die befüllbaren (meist aus Naturkautschuk) Kauspielzeuge. Hier sind den Füllungen keine Grenzen gesetzt. Man kann individuell an den Geschmack des Hundes angepasst eine Füllung kreieren. Bei uns gibt es immer eine Auswahl an Nassfutter, Hüttenkäse, Leberwurst oder Babygläschen. Das bekannteste befüllbare Kauspielzeug dürfte wohl der klassische Kong sein, den es in verschiedenen Ausführungen gibt. Hier sollte man aber dringend auf die Größe des Kongs achten, damit der Hund ihn nicht verschlucken kann.

 

3. Futterbälle und Co. bilden die dritte Kategorie. Der Hund erhält hierbei eine Aufgabe und zwar muss er den Futterball so hin und her bewegen oder schieben, dass Futter aus der Öffnung fällt. Dabei entwickeln Hunde sogar Strategien, falls der Futterball irgendwo hinter rollt um ihn wieder hervor zu bekommen. Auch sog. Gitterbälle bieten dem Hund hier eine tolle strategische Beschäftigung.

 

4. zu guter Letzt kann man sich auch künstlerisch etwas betätigen und dem Hund ein Snackpaket basteln, welches er aus Lust und Laune zerpflücken und schreddern darf. Paketpapier, leere Klo- und Zewarollen, Papiertüten, Stoffreste und alte leere Kartons eignen sich prima als Verpackungsmaterial (bitte immer beachten, dass das Verpackungsmaterial nicht gefährlich für den Hund werden kann, vor allem wenn dieser dazu neigt es zu fressen). Dazwischen verteilt man einfach ein paar Futterbröckchen. So kann der Hund seine Zähne zum Zerbeißen einsetzen und seine Nase zum Erschnüffeln des Futters.

 

Noch ein paar Tipps zum Schluss im Umgang mit Kauartikeln:

 

Einem Hund der Probleme damit hat, wenn sich Menschen oder andere Tiere seiner "Beute" nähern (Neigung zur Ressourcenverteidigung) sollte man besser nur Dinge anbieten, die der Vierbeiner ganz mampfen kann, ohne das diese ihm wieder weggenommen werden oder man geht bei befüllbaren Kauspielzeugen ein Tauschgeschäft mit ihm ein und nutzt dazu begehrtes Futter.

 

In einem Mehrhundehaushalt sollte die Distanz zwischen den einzelnen Hunden beachtet werden. Wer sich nicht sicher ist, wie die Hunde untereinander reagieren, der sollte den Hunden in getrennten Räumen oder mit sehr großer Distanz zu einander ihre Kauspielzeuge geben. So kann jeder Hund auch in seinem entsprechenden Tempo in Ruhe das Kauen und Nagen genießen und es kommt kein Konflikt auf.

 

Für Kinder gilt ein grundsätzliches Verbot den Hund anzufassen oder anders zu bedrängen, nur Erwachsene dürfen dem Hund etwas wegnehmen!

 

Davon, den Hund mit einem Kauartikel unbeaufsichtigt oder gar allein zu Hause zu lassen - ohne zu wissen wie der Hund mit dem Kauartikel umgeht - rate ich persönlich zuerst einmal ab. Es kann immer ein Risiko bestehen, dass Teile verschluckt werden können oder sich etwas im Hals verkeilt und Erstickungsgefahr besteht. Falls der Hund doch allein damit gelassen wird, sollte man unter Aufsicht mehrfach testen wie der Hund damit umgeht. Für den Fall, dass dies gut klappt würde ich dem Hund allerdings nur Dinge anbieten die weich sind und zerfallen oder er dran schlecken kann. Rinderlunge und ein gefüllter Kong würden sich hier anbieten.