Anleinen oder zurückrufen – ist das denn so schwer?!

Heute möchte ich über ein mittlerweile für mich sehr lästiges Thema schreiben, nämlich über das Verhalten mancher Hundehalter gegenüber anderen. Konkret geht es um das Thema "bitte den Hund rufen oder anleinen"! Es kann doch einfach nicht sein, dass es vielen Hundehaltern einfach nicht gelingt dieser Bitte mal nachzukommen!

 

In meiner Zeit als Hundehalterin und auch als Hundetrainerin sind mir schon so einige Dinge passiert. Mittlerweile kann ich mir locker eine Top 10 mit ignoranten, egoistischen und respektlosen Hundehaltern anfertigen. Ein paar Beispiele meiner Highlights:

  • Da gibt es zum einen den Nachbarshund, der sich morgens im Dunkeln unangeleint auf deine Hunde stürzt, als du das Haus verlassen möchtest. Und man sich im Anschluss von der Halterin dann noch anhören muss, das die eigenen Hunde ja auch nicht ohne wären. Hallo? Wessen Hund war noch gleich ohne Leine und hört nicht auf den Rückruf!
  • Zum anderen gibt es da noch den Typen mit seinem unangeleinten Hund, der direkt ausfallend wird und einem "Halt deine Fresse!" entgegenbrüllt, nur weil man ihn darum bittet seinen Hund nicht zu der Hundegruppe zu lassen. Was ich schon recht niveaulos finde.
  • Und zu guter Letzt gibt es da noch den höchst uneinsichtigen Herrn mit seiner Colliegruppe, der definitiv Platz 1 verdient hat. Da weicht man schon fast 30m mit seinen Hunden aus und bittet höflichst die Colliegruppe nicht zu unseren angeleinten Hunden zu lassen und was passiert? Die Hunde wurden natürlich nicht gerufen. Im Gegenteil, man bekommt eine dumme Antwort ála "Nein, wieso, die Hunde dürfen hier ohne Leine laufen". Hat ja auch keiner was von anleinen gesagt. Mit dem Hinweis anschließend von uns "Das geht immer solange gut, bis mal ein Loch in irgendeinem Hund ist" wurden wir dann noch bedroht und der Herr näherte sich bis auf einem Meter an. Das ist einfach ein unheimlich dreistes Verhalten, wo ich mich Frage, was läuft bei manchen Menschen eigentlich schief?  Was soll denn sowas?

Unsere Hunde haben die Situation gut gemeistert und ohne Schaden überstanden. Aber was ist mit den Hundehaltern, deren Hunde noch nicht so gute Strategien haben, um mit solchen Situationen klar zukommen? Das macht viel im eigenen Training kaputt, wenn so etwas für den Hund unschönes häufiger passiert.

 

Einstein hatte schon recht mit seiner Aussage: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

 

Aber warum ist das so? Warum fällt es den Leuten so schwer einfach mal Rücksicht zu nehmen?

 

Wenn man den Haltern von weitem zuruft, dass sie bitte ihre Hunde ran rufen möchten höre ich meistens direkt  "Meine tuen nichts". Klar was soll man auch sonst sagen? Vielleicht "der hört eh nicht"? Ich glaube aber, das wird aber niemand antworten. Leider ist dies aber tatsächlich oft der Grund warum die Leute ihre Hunde nicht zurückrufen. Sie können es schlichtweg nicht. Wie peinlich für den Halter, nicht wahr? Und um nicht in so eine peinliche Lage zu geraten, sagt man dann halt der Hund ist ja verträglich. Mag ja auch gut sein, dass die Hunde tatsächlich freundlich gestimmt sind, nützt aber nichts wenn es dann von dem angeleinten Hund eins auf die 12 gibt. Eben weil dieser aus welchen Gründen auch immer nicht so gut mit Artgenossen kann.

 

Ein weiterer Grund warum man seinen Hund nicht ruft ist anscheinend, dass man sich persönlich angegriffen und eingeschränkt fühlt, wenn man darum gebeten wird seinen Hund anzuleinen oder zu rufen. Dann kommen gleich Sprüche wie "der darf hier ohne Leine laufen", "ich muss den hier nicht anleinen" oder "der darf zu anderen Hunden". Ja das mag ja auch so sein, trotzdem wurde man hier um etwas gebeten! Und wer eine gute Kinderstube zu Hause genossen hat, dem sollte der Begriff Anstand ein Begriff sein. An den beiden Herren aus meinen Beispielen ist der Anstand wohl eher winkend vorbeigezogen.

 

Gerne kommen dann auch so Aussagen wie "darf ihrer nicht spielen?", "Hunde brauchen aber Kontakt zu Artgenossen" oder "Warum ich mit einem aggressiven Hund hier spazieren geh". Wer hat denn irgendwas von der darf nicht spielen, der darf keinen Kontakt zu Artgenossen oder der ist aggressiv gesagt? Es gibt auch noch andere Gründe, warum man jetzt gerade keinen Kontakt möchte! Krankheit oder Verletzung, Training, Läufigkeit, Alter, Angst oder sonst was!  Nein, soweit wird nicht gedacht.

 

Warum soll ich mich überhaupt rechtfertigen, wenn ich oder mein Hund keinen Kontakt will? Wo ist denn nun genau das Problem, wenn man um etwas gebeten wird?

 

Es ist schon drollig, dass man überhaupt um so etwas bitten muss. Letztendlich ist es egal warum ich nicht möchte, dass Hunde zu meinem Hund kommen. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, seinen Hund ran zurufen oder anzuleinen, wenn man auf andere Hunde trifft. Vor allem auf angeleinte! Und erst recht – ich wiederhole mich gerne – darum gebeten wird!

 

Dann gibt es da aber auch noch die Gesetzeslage – an die sich kaum einer hält - wo geregelt ist, wann ein Hund an die Leine gehört. Auch hier mal ein paar Beispiele:

 

1. Im Naturschutzgebiet gilt eine generelle Leinenpflicht auf den Wegen,  kein wenn und kein aber! Die Wege dürfen nicht verlassen werden.

 

2. Im Landschaftsschutzgebiet sieht das etwas anders aus. Dort dürfen Hunde ohne Leine laufen, solange sie sich auf den Wegen befinden, beaufsichtigt sind und niemanden beeinträchtigen Betonung liegt hier "auf den Wegen"! Abseits der Wege sind Hunde an der Leine zu führen. Was als Weg zählt ist tatsächlich klar definiert, ein Trampelpfad auf einer Wiese zählt da nicht zu.

 

3. Das Landeshundegesetz NRW  Paragraf 2 Abs. 1 sagt aus, dass  Hunde so zu halten, zu führen und zu beaufsichtigen sind, dass von ihnen keine Gefahr für Leben oder Gesundheit von Menschen oder Tieren ausgeht. Und wenn man seinen Hund schon 100m vor einer uneinsehbaren Wiese ableint und diesen einfach mal vorlaufen lässt, ist der Hund sicher nicht beaufsichtigt!

 

Da frag ich mich doch immer wieder, warum denn meine Hunde keine anderen Leute oder Hunde belästigen und einfach zu diesen rennen? Mh, liegt vielleicht daran, dass ich vorausschauend spazieren geh, meine Hunde an bestimmten Stellen sichere und sie abrufe sobald ich jemanden mit Hund sehe – kaum vorstellbar, aber durch gutes Training kommen sie dann auch –. Wenn man dann Kontakt möchte, kann man dies ja kurz mit dem anderen Hundehalter abklären, Fragen ob man anleinen soll oder die Hunde ran kommen dürfen und gut ist.

 

Natürlich kann es immer mal vorkommen, dass ein Hund in Situation xy doch nicht auf den Rückruf seines Besitzers reagiert und zu einem fremden Hund rennt oder man mal doch nicht auf seine Umgebung geachtet hat. Dann kann man sich aber wenigstens Entschuldigen und was noch wichtiger ist, aus der Situation lernen und an sich und seinem Hund arbeiten, damit sowas möglichst nicht nochmal vorkommt.

 

In diesem Sinne verabschiede ich mich von euch und hoffe inständig, dass der ein oder andere doch mal mehr Rücksicht auf seine Mitmenschen und andere Hunde nimmt. 

 

Der Beitrag darf gerne geteilt werden.