Anti-Giftköder-Training

Warnungen vor Giftködern in der Hundeszene sind keine Seltenheit mehr. Immer wieder hören wir Nachrichten von ausgelegten Giftködern. Oft sind diese leider nur schwer zu erkennen, denn sie liegen im hohen Gras oder im Gebüsch.  Aber auch neben Giftködern gibt es natürlich in unserer Umwelt Dinge, die unsere Hunde nicht unbedingt fressen sollten. Das Anti-Giftköder-Training eignet sich daher auch für Hunde, die alles Fressbare draußen einsaugen.


In diesem Workshop geht es vornehmlich darum, dass wir uns eine Methode erarbeiten, wie wir unserem Hund beibringen, etwas für ihn Schmackhaftes nicht vom Boden aufzusammeln, sondern es liegen zulassen, auszuspucken oder anzuzeigen.  Wir arbeiten dabei ohne Druck, sondern mit Hilfe der positiven Verstärkung (Belohnungsprinzip) – so lernt unser Hund „mit Freude auf etwas zu verzichten“.

Das Training besteht aus 2 Stunden Theorie und 7 Praxiseinheiten á 60 Minuten. Den theoretischen Teil besprechen wir an einem Abend bei einem Vortrag im Bürgerzentrum Holschentor in Hattingen. Dabei befassen wir uns mit Trainingsgrundlagen und Ausrüstung, Prävention und mit Dingen, die nicht funktionieren.

 

Die Inhalte der Praxiseinheiten bestehen aus:

  • Aufbau eines Markersignals
  • Impulskontrolle an Futter
  • Das Freigabesignal
  • „Aus“-  und Fressnapftraining
  • rechtzeitiges Stoppen vor dem Futter
  •  Positiv aufgebautes Abbruchsignal
  • Anzeigeverhalten
  • Notfallsignale

Teilnehmerzahl: max. 6 Teams

Dauer:  7 feste Termine á 60 min + Theorievortrag

Uhrzeit: 10:30 bis 11:30 Uhr

Termine: keine Planung

Theorie  (ohne Hund) 

Praxis

 

Wo: Bochum / Hattingen (Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben)

Kosten: 130,00 € pro Team inkl. Skript und Trainingsplan

Voraussetzung zur Teilnahme:

  • gültiger Impfschutz (s. AGB´s)
  • keine stärkeren Probleme mit anwesenden Artgenossen oder Verteidigung von Futter
  • ab 6 Monaten
  • Einzelbuchung möglich!

Ausrüstung:

  • gut sitzendes Brustgeschirr
  • lange Leine
  • Belohnungen