Über mich ...

 

Schon als ich noch ein kleines Kind war, gab es Hunde in meinem Leben. Aufgewachsen bin ich mit dem Pudel meines Großvaters und unserer Collie Hündin Bonni. Damals schon machte es mir unheimlich Freude, unserer Bonni kleine Tricks beizubringen und mit ihr durch den Wald zu streifen. Nach Bonni war lange Zeit kein Platz und keine Zeit für einen Hund in meinem Leben.

 

Im Herbst 2013 wurde es nun doch Zeit für einen Hund und meine Lebensumstände ließen dies auch zu. Der kleine Sheldon aus Ungarn zog ein. Durch Sheldon wuchs mein Interesse am Hund immer mehr. Wie denkt und fühlt ein Hund? Wie lernt ein Hund? Was hat es mit Aggressionsverhalten und Angst auf sich? Wie kann ich meinem Hund Alternativen zum Jagen bieten? Welche Rolle spielen Emotionen?

Somit fasste ich im Sommer 2015 den Entschluss, eine Ausbildung zur Hundetrainerin zumachen.

 

Ich schaute online nach verschiedenen Institutionen und entschloss mich letztendlich für eine Ausbildung bei der Akademie für Tierheilkunde (ATN). Zwei Jahre lang habe ich mich mit den verschiedensten Themen über den Hund beschäftigt und im Rahmen der Ausbildung unterschiedliche Seminare mit verschiedenen Schwerpunkten besucht. Darüber hinaus nahm ich regelmäßig an zusätzlichen Vorträgen und Seminaren teil, um mein Wissen noch weiter auszubauen.

Im April 2018 beendete ich dann erfolgreich die Ausbildung zur Hundetrainerin.

 

Um bei mir zu Hause keine Langeweile aufkommen zu lassen, zog im Sommer 2016 Amie aus Rumänien bei mir ein. Sie war beim Einzug bereits eineinhalb Jahre alt und hatte bis dahin wohl schon einiges erlebt. Ihr größtes Problem sind fremde Menschen. Ihnen gegenüber ist sie nicht nur sehr misstrauisch, sondern zeigt auch Angstverhalten. Personen, die sie kennenlernt sind nach einer gewissen Zeit kein Problem mehr für sie und sie kann sogar dann vertrauen fassen.

 

Meine zwei Chaoten sind eine Bereicherung für mein Leben, obwohl sie in anderer Leuten Augen nicht perfekt sind. Sie sind für mich genau die richtigen Hunde. Sie sind der Grund, warum mir die Arbeit mit Hunden und deren Haltern am Herzen liegt und ich euch den Weg der positiven Verstärkung vermitteln möchte.